Immigrant Nation

>Deutscher Text weiter unten

Fischer01

Mr. Thomas Fischer, legal scholar and presiding judge at the German Federal Court of Justice, fishes in the murky waters of populism, turning out fortune cookie slogans for the German newspaper, Die Zeit. Recently he wrote this gem:

“Immigrants make mistakes. They hide behind old country habits; they converse among themselves in their mother tongues. That’s all wrong and sometimes dumb; however it’s human and understandable. The Germans, who emigrated during the 19th century to the USA or Australia, didn’t behave one bit differently: Stille Nacht, Osterhase, traditional wood carving, Oktoberfest hats, Karl Moik.”

That’s a sentence written by a typical “self critical” German, so morally superior that facts or research are bothersome and confusing. Rather, it’s the underlying message or opinion that counts. In this case, German citizens – from the context yet again citizens of non-German ancestries are excluded – are admonished in case they dare criticize the behavior of immigrants to Germany in the 21st century, since the Germans who emigrated to the US and to Australia back in the 19th century behaved “not one bit differently”. Of course, comparing apples with oranges makes his fruitacious statement even fruitier by just pointing out that between those two centuries there’s at least one hundred years, when industrialization, revolutions in transportation and technology took place, and an entire world region reanimated with petro-dollars began imploding earlier than forecast. There are many more aspects that reveal the sloppiness of his statement.

In reference to how Americans experienced German immigrants during the 19th century, I would like to quote a few passages from the historical narrative “Newark” by John T. Cunningham (New Jersey Historical Society, 1966) about the city in New Jersey where I was born and which also was home to my German ancestors. On a side note: my Irish ancestors resided nearby in cities and towns along the railroad route between Jersey City and Piermont in rural New York.

“Newark experienced the first impact of a strong German influence that would endure throughout the rest of the 19th century. These newcomers were generally highly literate and strongly vocal. They were also given to beer-drinking and Sunday sports and singing, in defiance of uncompromising local feelings about such things. The Germans were deeply religious, too, but unlike the Irish, they embraced many faiths – Lutheran, Methodist, Presbyterian, Catholic and Hebrew. At least a dozen “German” churches of many faiths sprang up throughout Newark between 1845 and 1860.
“Germans joined the Irish as objects of open prejudice. The Irish were scorned mainly because of their faith; Germans because many of them were also Catholic and because their language, their Sunday pleasures and their stubborn belief in freedom of spirit branded them as unmistakably ‘foreign’.
“This was time of bitter anti-foreign and anti-Catholic feeling, led by militant Protestant groups. Followers of a so-called “Native American” movement demanded an “America for Americans”, urged use of the Bible in the public schools… (…)
“Contrastingly, in view of the prejudice they suffered elsewhere, Newark’s first Jews experienced little outright intolerance – and certainly none of the violence accorded Catholics. (…)” (p. 136-137)
“A writer named Martha Lamb praised these Teutonic newcomers in Harper’s Magazine for October 1876: ‘A wondrous tide of Germans has flooded Newark, dropping into all the vacant lots and spreading itself over the flats to the east and the hills south and west, until it numbers one third of the voting population. The German quarter on the hill is one of the interesting features of the city. A section nearly two miles square is a snug, compact, well-paved city within a city, giving evidence of neither poverty nor riches. The Germans who dwell here are chiefly employed in the factories and nearly all own their own homes. They live economically and save money. German habits and German customs appear on every side…’
“The frugal Germans had adapted so well to America that they now owned major breweries and leather factories. (…)” (p. 198)
”Newark offered what the immigrants needed most: work.” (p. 201)

Key words here are “highly literate”, “frugal”, and “home owners”. Also, Germans were of various religious persuasions –not very zealous – and were faced with a “militant” form of Protestantism. The largest influx of Germans left Europe in the 1880’s, shortly after the birth of the unified German Reich, an industrial and cultural giant, but already in the grip of antiquated late-phase nationalism. Although Germans represented 10% of the population in the USA by the end of the 19th century, within a few decades most of them were so thoroughly assimilated that now hardly 5% speak German at all. Many of their family names have been anglicized. In contrast, Germany as well as other European countries is facing a new wave of immigrants who identify themselves much less as nations, but rather through the ideologized religion of Islam. Even the grandchildren of Turkish “guest workers” still wave Turkish flags. Non-Muslim immigrants have generally blended well into German society in a similar way as were German immigrants assimilated in the United States.

My own ancestry is a sample case study of how German immigrants were accepted by their host nation and integrated in short time.

Five of my great great grandparents’ seven children survived long enough to marry. Two sons had died in early childhood. The oldest daughter married a Welshman; the second daughter, my great grandmother, married a New Yorker of English descent; the third daughter married a Newark born man of distant Dutch heritage; the fourth daughter married a Bavarian machinist; and the fifth daughter married a butcher of German and Jewish ancestry. All-in-all, four of the girls – second generation Germans – spoke English with their husbands and children at home, despite living in a densely populated German neighborhood. Religion didn’t seem to play a major role; even within the same family some children were baptized Catholic, others Protestant. Their parents immigrated in 1868 from Franconian Württemberg via the port city of Bremen to New York City on the S.S. New York and married there the following year before moving across the Hudson River to Newark, New Jersey. They are listed in the 1870 Newark census and already had personal savings of $150.

My grandfather, a third generation half German, who was actually born in the Bronx, had lost both his grandfathers around his birth date in 1908; his father was crushed to death at a Bronx railroad yard, where he was employed, two weeks before his third child, my grandfather, was born. Many of his cousins, uncles and aunts lived in the same neighborhood. Only his German-born relatives spoke German among themselves, but not to the children and grandchildren. The language and customs of the old country were so unimportant, that my grandfather spoke only English and had no idea where any of his European relatives were born. I am the only descendant of the original immigrant family who speaks German, which I coincidentally learned working for non-related German immigrant neighbors of mine in northern New Jersey. My grandfather re-baptized himself Catholic in order to marry his Irish-American wife. She also hadn’t the slightest idea of which towns in Ireland any of her four grandparents were born. She was raised by Irish Catholic aunts who were married to eastern European Jews, and was steadfast in avoiding anyone Irish in the marriage market. All of my relatives of German ancestry were patriotic Americans who were active in the military or in armaments factories in the war against Nazi Germany. During the Second World War, refugees of able body were trained and sent back to fight; they weren’t busy pick- pocketing at Times Square during New Year’s Eve.

None of my immigrant ancestors associated with religions or were citizens of nations hostile to the United States and all of them paid their way, including the initial dangerous voyage across the Atlantic. I have no idea how my Irish ancestors made the trip; they were destitute, illiterate and victims of British Colonialism. By the second generation, one was a long year fire chief of Jersey City, one was the Catholic Bishop of New Jersey, and a few were wife-beating drunks.

The last family which took care of my grandmother in her younger years was a second generation Irish aunt and her husband, born in Lodz, Poland. His family arrived to Ellis Island in 1903 and were noted to be German speakers, along with much more information, including questions regarding “name, age, sex, marital status, occupation, nationality, ability to read or write, race, physical and mental health, last residence, and the name and address of the nearest relative or friend in the immigrant’s country of origin. Immigrants were asked whether they had at least $25; whether they had ever been in prison, an almshouse, or an institution; or if they were polygamists or anarchists (American Park Network, New York, NY).” Since Oscar’s mother only had $15, she was required to stay with her children offshore at Ellis Island until her husband, having immigrated earlier, picked them up. In the 1930 census, Oscar is noted to be Jewish which surprised older members in my family; whether the record entry is a mistake or he converted to Catholicism, no one could tell me.

As an immigrant “back in the old country”, I’ve noticed that times and attitudes regarding migration have indeed changed. Some immigrant groups hold onto “cultural values”, which over time loose their original meanings. These antiquated old country values can also reflect a superiority complex, i.e. colonialist attitude toward the host country, especially when these values are based more on ideology or “religion”. Other immigrants groups melt in so completely that they loose meaningful references to the cultural heritage of past generations, and have no need to hyphenate their identities. Of course, the host nation must allow for assimilation.

Ever since I’ve had children of my own do I celebrate Thanksgiving with a turkey dinner in Berlin, but this has nothing to do with the New England Pilgrim story. Halloween has been thrust upon me by the Germans. My children learn English for two reasons: to communicate with American relatives and because English is the lingua franca. All of my children are German and speak German without accent. This is basically the same situation with all of my non-German friends, no matter where they come from. The children aren’t dependent on a non-German language or on any “special” cultural or religious identity.

Legal scholars make mistakes. They hide in a dense legal forest; they converse with each other in a manipulative legalese. That’s all wrong and sometimes dumb; however it’s human and understandable. For some judges, presiding over a court in a democracy is not one bit different than serving in a dictatorship: fortune cookie aphorisms, censorship, prevarication, historical misrepresentation.


SSNewYork.jpg

The “S.S. New York” sailed from Bremen and arrived in New York on June 25, 1868.
S.S. NEW YORK
Built by Caird & Company Greenock, Yard No 59
Propulsion: Steam – single screw – speed 10 knots
Launched: Wednesday, 31/03/1858
Built: 1858
Ship Type: Passenger Cargo Vessel
Ship’s Role: North Atlantic Service
Tonnage: 2674 grt
Length: 320 feet
Breadth: 39 feet
Owner History: Norddeutscher Lloyd Bremen
Status: Sunk – 20/04/1891

Remarks: Maiden voyage August 14th 1858 Bremen to New York
Sold to Edward Bates, Liverpool in 1874 who removed her engines and deployed her with sail only. Wrecked near Staten Island


Herr Thomas Fischer, Rechtswissenschaftler und Vorsitzender Richter am deutschen Bundesgerichtshof, fischt in den trüben Gewässern des Populismus, und klopft Glückskekssprüche für die deutsche Zeitung, Die Zeit. Neulich schrieb er salopp:

„Die Einwanderer machen Fehler. Sie flüchten sich in Gewohnheiten aus der alten Kultur; sie reden nur mit sich selbst und in ihrer Muttersprache. Das ist alles falsch und manchmal auch dumm, aber überaus menschlich und verständlich. Die deutschen Auswanderer des 19. Jahrhunderts haben sich in den USA oder in Australien kein bisschen anders verhalten: Stille Nacht, Osterhase, erzgebirgische Schnitzerei, Seppelhut, Karl Moik.“

Das ist ein Satz von einem typischen „selbst kritischen“ Deutschen geschrieben, dermaßen moralisch überlegen, dass Tatsachen und Forschung nur stören und verwirren. Vielmehr ist es die zugrunde liegende Mitteilung oder Meinung, die zählt. In diesem Fall, deutsche Bürger – ausgeschlossen sind Bürger ohne deutsche Vorfahren – werden vorsorglich gerügt, falls sie es wagen das Verhalten der Einwanderer nach Deutschland im 21. Jahrhundert zu kritisieren, da die Deutschen, die im 19. Jahrhundert in die USA und nach Australien auswanderten, sich „kein bisschen anders“ verhielten. Der Vergleich zwischen Äpfel und Birnen duftet im Vergleich noch fruchtiger, wenn man einfach nur darauf hinweist, dass zwischen diesen beiden Jahrhunderten mindestens einhundert Jahre liegen. Währenddessen setzte sich die Industrialisierung durch, Revolutionen im Transportwesen und in der Technologie fanden statt, und eine ganze Weltregion, reanimiert mit Petrodollars, früher als gedacht begann zu implodieren. Es gibt noch weitere Aspekte, die die Schlampigkeit der Aussage offenbaren.

Um die amerikanischen Eindrücke der deutschen Einwanderer des 19. Jahrhunderts zu illustrieren, möchte ich einige Passagen aus der historischen Erzählung „Newark“ von John T. Cunningham (New Jersey Historical Society, 1966) teilen, über meine Geburtsstadt in New Jersey, wo auch meine deutschen Vorfahren zuhause waren, zitieren. Nebenbei erwähnt: meine irischen Vorfahren lebten unweit von Newark in Städten und Gemeinden entlang der Eisenbahnstrecke zwischen Jersey City und Piermont im ländlichen New York.

„Newark erlebte erste Auswirkungen eines starken deutschen Einflusses, der sich für den Rest des 19. Jahrhunderts fortsetzte. Diese Neuankömmlinge waren in der Regel hoch gebildet und lautstark. Unter Missachtung der kompromisslosen lokalen Gefühle, neigten sie zum Bier trinken und organisierten Sport- und Gesangveranstaltungen an Sonntagen. Die Deutschen waren tief religiös, aber anders als die Iren, denn sie gehörten vielen Glaubensrichtungen an – Lutheraner, Methodisten, Presbyterianer, Katholiken und Judentum. Mindestens ein Dutzend „deutsche“ Kirchen unterschiedlicher Konfessionen entstanden in ganz Newark zwischen 1845 und 1860.
„Wie die Iren waren die Deutschen Objekt des offenen Vorurteils. Die Iren waren vor allem wegen ihres Glaubens verachtet; Die Deutschen, weil viele von ihnen auch katholisch waren und wegen ihrer Sprache, ihrer Feste an Sonntagen und ihrem hartnäckigen Glauben an die Freiheit des Geistes zeichnete sie eindeutig als „fremd“.
„Das war die Zeit der bitteren Anti-Ausländer und des Anti-Katholizismus seitens militanter protestantischer Gruppen. Anhänger einer so genannten „Native American“ Bewegung forderte ein „Amerika für die Amerikaner“, wollten die Bibel in den öffentlichen Schulen einführen … (…).
„Im Gegensatz zu den Vorurteilen, die sie woanders erfuhren, wurden die ersten Juden in Newark selten mit offener Intoleranz konfrontiert – und schon gar mit nichts Vergleichbarem wie der Gewalt gegen die Katholiken. (…).“ (S. 136-137)
„Die Schriftstellerin Martha Lamb lobte diese teutonischen Neulinge in Harpers Zeitschrift für Oktober 1876: ‚Eine wundersame Flut der Deutschen hat Newark überschwemmt; sie bebauen die Straßenlücken und ihre Häuser verbreiten sich in Richtung Osten und auf den Hügeln im Süden und Westen, bis sie insgesamt ein Drittel der wahlberechtigten Bevölkerung ausmachen. Das deutsche Viertel auf dem Hügel ist eine der interessanten Sehenswürdigkeiten der Stadt. In diesem Viertel von fast zwei Quadratmeilen entstand eine gemütliche, kompakt, gut asphaltierte, fast autonome Stadt, dem Anschein nach weder arm noch reich. Die Deutschen, die hier wohnen und vor allem in den Fabriken arbeiten besitzen fast alle ihre eigenen Häuser. Sie leben ökonomisch und sparen ihr Geld. Deutsche Gewohnheiten und deutsche Sitten überall … ‚
„Die sparsamen Deutschen haben sich dermaßen gut an Amerika angepasst, dass sie jetzt große Brauereien und Lederfabriken besitzen.“(S. 198)
„Newark bietet, was die Einwanderer am meisten brauchen: Arbeit.“ (S. 201)

Stichworte sind hier „hoch gebildet“, „sparsam“, und „Hausbesitzer“. Die Deutschen waren Anhänger verschiedener Glaubensrichtungen –ohne Übereifer -, wurden aber mit einer „militanten“ Form des Protestantismus konfrontiert. Der größte Zustrom von Deutschen verließ Europa in den 1880er Jahren, kurz nach der Geburt des vereinigten Deutschen Reiches, einem industriellen und kulturellen Riesen, aber bereits von einem verspäteten Nationalismus ergriffen. Obwohl die Deutschen 10% der Bevölkerung in den USA am Ende des 19. Jahrhunderts ausmachten, assimilierten sich die meisten von ihnen in wenigen Jahrzehnten, dass heute kaum 5% von denen überhaupt der deutschen Sprache mächtig sind. Viele ihrer Familiennamen wurden anglisiert. Im Gegensatz dazu, stehen Deutschland und auch andere europäische Länder vor einer neuen Welle von Einwanderern, die sich sehr viel weniger als Nationen verstehen, sondern vielmehr durch den ideologisierten Islam verpflichtet. Selbst die Enkel türkischer „Gastarbeiter“ schwenken türkische Fahnen. Nicht-muslimische Immigranten haben im Allgemeinen erheblich weniger Berührungsängste und passen sich an, so wie auch die deutschen Einwanderer in den Vereinigten Staaten aufgenommen wurden und sich assimilierten.

Meine eigenen Vorfahren dienen als typisches Beispiel dafür, wie deutsche Einwanderer von ihrem Gastgeberland akzeptiert und in kurzer Zeit integriert wurden.

Fünf von sieben Kindern meiner Ur-Ur-Großeltern überlebten lange genug, um Familien zu gründen. Zwei Söhne starben im frühen Kindesalter. Die älteste Tochter heiratete einen gebürtigen Waliser; die zweite Tochter, meine Urgroßmutter, heiratete eine New Yorker englischer Abstammung; die dritte Tochter heiratete einen in Newark geborenen Mann niederländischer Abstammung; die vierte Tochter heiratete einen bayrischen Maschinenschlosser; und die fünfte Tochter heiratete einen Metzger deutscher und jüdischer Abstammung. Insgesamt, mindestens vier der fünf Töchter – Deutsche der zweiten Generation – sprachen Englisch mit ihren Ehemännern und Kindern, trotz der überwiegend deutschen Nachbarschaft. Religion schien keine wichtige Rolle zu spielen; sogar innerhalb der gleichen Familie wurden die Kinder mal katholisch, mal protestantisch getauft. Ihre Eltern wanderten im Jahr 1868 aus dem fränkischen Württemberg kommend über Bremen mit dem Schiff S.S. New York nach New York City aus. Sie heirateten im folgenden Jahr in New York City, bevor sie über den Hudson River nach Newark, New Jersey umzogen. Sie sind laut der Volkszählung von 1870 wohnhaft in Newark und hatten bereits Ersparnisse von $ 150.

Mein Großvater, halb Deutscher der dritten Generation, wurde 1908 in der Bronx geboren. Um diese Zeit verlor er seine beiden Großväter; sein Vater wurde bei der Arbeit in einem Rangierbahnhof der Bronx zwei Wochen vor der Geburt seines dritten Kindes – meinem Großvater – zu Tode gequetscht. Viele seiner Cousins, Onkel und Tanten lebten in der gleichen Nachbarschaft. Nur seine deutschstämmigen Verwandten sprachen manchmal deutsch miteinander, aber nicht mit den Kindern und Enkelkindern. Die Sprache und Bräuche der alten Heimat waren dermaßen unwichtig, dass mein Großvater nur Englisch konnte und noch dazu keine Ahnung davon hatte, wo alle seine europäischen Verwandten geboren worden waren. Ich bin der einzige Nachkomme der ursprünglichen Einwandererfamilie der Deutsch spricht. Deutsch habe ich zufälligerweise von nicht-verwandten deutschen Nachbarn im nördlichen New Jersey gelernt. Mein Großvater ließ sich katholisch taufen, um eine Frau der dritten Generation irischer Abstammung zu heiraten. Sie hatte nicht die leiseste Ahnung aus welchen irischen Städten ihre vier Großeltern kamen. Meine Großmutter wurde von irisch-stämmigen Tanten erzogen, die jeweils mit osteuropäischen Juden verheiratet waren. Auf dem Heiratsmarkt und im Allgemeinen vermied meine Großmutter die Iren. Alle meine Verwandten deutscher Abstammung waren patriotische Amerikaner, die entweder beim Militär oder in der Rüstungindustrie aktiv im Krieg gegen Nazi-Deutschland waren. Während des Zweiten Weltkrieges wurden wehrfähige Flüchtlinge trainiert und nach Europa zurückgeschickt, um zu kämpfen; sie waren keine Taschendiebe auf dem Times Square am Silvesterabend.

Keiner meiner eingewanderten Vorfahren war besonders stark an eine Religion gebunden, sie waren auch nicht Bürger von Nationen, die den Vereinigten Staaten feindlich gegenüber standen. Sie zahlten ihren Weg selbst durchs Leben, einschließlich der anfänglichen gefährlichen Seefahrt über den Atlantik. Ich habe keine Ahnung, wie meine irischen Vorfahren die Reise geschafft haben; sie waren arm, ungebildet und Opfer des britischen Kolonialismus. In der zweiten Generation war einer davon lange Zeit Feuerwehrchef von Jersey City, ein anderer war katholischer Bischof von New Jersey, und einige waren mit schlagenden Säufern verheiratet.

Die letzte Familie, die sich um meine Großmutter in jungen Jahren gekümmert hat, war eine irischstämmige Tante und ihr Mann Oscar, der aus Lodz in Polen stammte. Seine Familie kam nach Ellis Island im Jahr 1903. Neben dem Eintrag dass er deutschsprachig war, wurden noch mehr Informationen über ihn protokolliert, einschließlich „Name, Alter, Geschlecht, Familienstand, Beruf, Staatsangehörigkeit, Fähigkeit zu lesen oder zu schreiben, der Rasse, körperliche und geistige Gesundheit, letzter Wohnsitz, und der Name und die Adresse des nächsten Verwandten oder Freundes im Herkunftsland des Einwanderers. Immigranten wurden gefragt, ob sie mindestens $25 bei sich hatten; ob sie jemals im Gefängnis, im Armenhaus oder einer Institution gewesen waren; oder ob sie Polygamisten oder Anarchisten seien (American Park Network, New York, NY).“ Da Oscars Mutter nur $15 hatte, musste sie mit ihren Kindern auf Ellis Island auf ihren Mann warten, der schon früher eingewandert war. In der Volkszählung von 1930, wurde eingetragen, dass Oscar jüdisch war, eine Anmerkung, die die älteren Mitglieder meiner erweiterten Familie überraschte; ob der Eintrag ein Fehler war, oder ob er zum Katholizismus übergetreten war, konnte mir niemand sagen.

Als Einwanderer „zurück in der alten Heimat“, sind mir die veränderten Einstellungen in Bezug auf Migration schon bewusst. Einige Einwanderergruppen halten an mitgebrachten „kulturellen Werten“ fest, die im Laufe der Zeit ihren ursprünglichen Sinn verlieren. Allerdings können solche „kulturellen Werte“ dazu dienen, einen zum Gastland abgrenzenden Überlegenheitskomplex aufzubauen, vor allem, wenn diese Werte mehr auf Ideologie oder „Religion“ basieren. Andere Einwanderergruppen passen sich vollständig an, wobei sie das kulturelle Erbe vergangener Generationen hinter sich lassen und sehen keine Notwendigkeit, eine „hyphenated“ Identität zu erfinden. Natürlich muss das Aufnahmeland eine Integration ermöglichen.

Seitdem ich eigene Kinder habe, feiere ich in Berlin Thanksgiving mit einem Truthahnfest, ohne sehr über die New England Pilgrim Geschichte zu sinnieren. Halloween wurde mir von den Deutschen aufgedrängt. Bei uns wird oft Englisch gesprochen, aus zwei Gründen: damit meine Kinder mit amerikanischen Verwandten kommunizieren können und weil Englisch die Lingua franca ist. Alle meine Kinder sind ausschließlich deutsche Staatsbürger und sprechen Deutsch akzentfrei. Das spiegelt im Grunde die gleiche Situation aller meiner nicht-deutschstämmigen Freunde, egal wo sie herkamen. Die Kinder sind nicht abhängig von einer nicht-deutschen Sprache oder von einer „besonderen“ kulturellen oder religiösen Identität.

Juristen machen Fehler. Sie verstecken sich im dichten Paragraphenwald; sie unterhalten sich untereinander in einer manipulierenden Juristensprache. Das ist alles falsch und manchmal dumm; aber es ist menschlich und verständlich. Für manchen Richter macht es kein bisschen Unterschied ob er den Vorsitz bei einem Gericht in einer Demokratie oder in einer Diktatur innehat: Glückskeksweisheiten, Zensur, Tatsachenverdrehungen, Geschichtsklitterung.

William Wires, 26. Jan. 2016

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutsch, English, Geschichte, politics abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s