General Custer, a descendant of Paulus and Gertrude Küster

Bildschirmfoto 2018-05-21 um 12.02.28

The Battle of Little Big Horn“, Elk Eber, Karl May Museum in Radebeul, near Dresden

„Douglas Scott is a professor in the Department of Anthropology at the University of Nebraska at Lincoln and author of the book ‚They Died with Custer: Soldiers‘ Bones From the Battle of the Little Bighorn‘.
While that battle is known as one of the great defeats for the US Army by Native American peoples, what most people might not realize is that many of those American soldiers were recent immigrants.
Scott says that Custer’s regiment, the 7th Cavalry, epitomizes the US Army in 1876 in its make up about 58 percent American born, with 20 percent born in Ireland, 20 percent born in Germany, and a smattering who had come from France, Italy, the UK, Canada and a few other places as well.
Charles Windalf, originally from Germany, was awarded the Medal of Honor, for bringing water to the wounded. He lived until 1949, the last of the regiment to die.“

The attached file is a list of German-born soldiers in the 7th Cavalry:

7thUSCavalry1876 Germans

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Irish wit and tragedy

Bildschirmfoto 2018-03-17 um 18.04.03

Three generations of the McMahon – Sullivan family lived here together at 44 Bleecker Street in Jersey City for a few years before and after 1900. I wonder how the building appeared back then.

My great, great grandmother Ann M. Sullivan, born November 1861 in a mining town in Wayne County, Pennsylvania to Irish parents, was still a teenager when her family moved to Jersey City. There she married an Irish-born fireman, Daniel McMahon.

About a year after his death, the Daily Times (New Brunswick, New Jersey) reported on February 27, 1899:

„Two children of Mrs. (Ann) Mary McMahon, of 44 Bleecker street, were romping about the rooms on Saturday night when they upset a kerosene lamp, which exploded and set fire to the furniture. Fortunately neither child was hurt. The fire was extinguished without an alarm.“

Annie knew how to raise kids and put out fires. Her sister was even married to John F. Conway, long-time fire chief of Jersey City.

The following summer, the oldest sister, Ida, my great grandmother had brought a problem into the household, namely her new husband, who at the „insistence of (his) mother-in-law“ was sentenced by Justice Murphy to sixty days in the county jail for „assault upon his (pregnant) wife“ (Jersey Journal, June 14, 1900). Despite six births in the family during the next decade, things got weirder over the following years. My grandmother, who spent her childhood residing at her aunts‘ homes, thought it best to avoid Irishmen.

After apparently four years of constant advice from friends and family to remarry, Annie McMahon took humorous revenge.

Widow’s Practical Joke
Invited 30 Importunate Friends to Her Wedding to „Mr. Wydemann,“ a Tailor’s Lay Figure

„I was tired of being ridiculed by my friends because I did not remarry,“ said Mrs. Annie McMahon of 44 Bleecker Street, Jersey City, yesterday, in explaining a practical joke she had played on thirty of her friends last Wednesday night. „I have been a widow several years and my kind friends thought it time I provide my three children a second father. I thought differently, but they persisted, and I resolved to teach them a practical lesson, if possible. They call it a practical joke, I believe.“

„I sent out thirty invitations to my wedding, which I set for 7:30 o’clock P.M. Wednesday, Feb. 18. I called the bridegroom „Henry Wydemann.“ I knew no one of that name, neither did any of my friends. For that reason my announcement caused a commotion among them. They were on hand promptly at the time named- some of them came earlier, in fact. Naturally, they were all anxious to see „Mr. Wydemann“. I told them he lived in the West and had sent me a telegram saying his train was delayed and he would not arrive until 8 o’clock.

When the time came I had the servant ring the door bell. Closing the parlor door I hurried to the street door where I pretended to meet „Mr. Wydemann,“ rather effusively, and smuggled him in by a side entrance into an alcove at the rear of the parlor across which I had drawn a heavy curtain and announced „Mr. Wydemann.“
„For reasons I will explain presently „Mr. Wydemann“ did not advance to meet my friends. He remained silent and motionless. For a moment the silence was fairly oppressive. Then curiosity got the better of my friends and two or three of them cautiously stepped forward for a nearer view of the bridegroom. When they got near enough to see him distinctly there was a roar of laughter, and two them unceremoniously dragged „Mr. Wydemann“ out under the chandelier. Poor fellow! he made no objection, for he was simply a wax figure attired in evening dress, a bogus bridegroom I had hired from a nearby tailoring establishment.

„I think my friends felt the rebuke, for after the first burst of laughter a deep stillness prevaded the room. It was not broken until I told them that I had evoked Mr. Wydemann“ solely to please them; that I did not want him or any other husband, and if any other unmarried woman wanted „Mr. Wydemann“ she was welcome to him. Then I appeased them by inviting them to a „wedding supper“ in the dining room. After that they went home.
„I think the lesson was effective for not one of them has since asked me why I don’t get married again.“ (New York Times, Feb. 21, 1903)

Only months afterwards, her three youngest daughters were in guardianship and placed in adoptive Jersey City families. Annie never remarried and passed away at the age of 43 in early 1904.

St. Patrick’s Day 2018

 

Veröffentlicht unter Allgemein, English, genealogy, history | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

I buried my heart at Hastings

Bildschirmfoto 2018-01-29 um 10.35.47

The Bayeux Tapestry: the winners write the history books.

When French-speaking Normans invaded England, they changed the indigenous culture decidedly. Their soldiers mercilessly destroyed the Anglo-Saxon army, decimated entire villages, executed half the ruling class and quickly built stone castles across the land. The Domesday Book, which documented the wealth of the Anglo-Saxon island, is evidence of systematic theft. Their language was alien; only those who spoke French and adapted to the alien culture had any chance to obtain any higher paying employment.

“They built castles far and wide, oppressing the unhappy people”, wept the Anglo-Saxon Chronicle for 1066.“

„Famine followed, and, according to a later chronicler, 100,000 people perished as a result. Modern analysis of the data in Domesday Book suggests that a drop in population of this magnitude did indeed occur.“

Even today the English language has been mutilated by French words. In contrast to other languages, spelling and pronouncing modern English is a horror, and may even impede learning. Anglo-Saxons are being humiliated up to this day by Frenchmen. Ask any American trying to speak French in Paris!

When is payback? 😉

Veröffentlicht unter Allgemein, English, Geschichte | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Im Wrangelkiez wird differenziert

blu-too

„Blu, too“ 40/50 cm

Während der eine oder andere in einer SO36-Idylle flüchtet und mit verstaubten Fotos Streicheleinheiten per „Likes“ einsammelt, versuchen andere modern und „politisch“ zu wirken. Modern soll es sein, zwischen Juden und Zionisten zu differenzieren. Nicht nur, dass der Wrangelkiez bei Facebook von einem ICH mit spitzen Ellbogen dominiert wird, es wurden auch andere Themen und geographische Orte im Internet, speziell bei Facebook, „politisch“ gekapert. Die Cuvrybrache war in der Zeit der Besetzung mal eine Plattform für alternative Wohnformen, ohne „lästige“ Baugesetze und -vorschriften. Auch vor dem Brand auf dem Gelände und der anschliessenden Räumung war die „Völkerverständigung“ auf dem Gelände bereits gescheitert. Nun wurde die Cuvrybrache Facebook-Seite nach einer längeren Pause mit dem Thema „Israel“ wiederbelebt. Die neurotische Haltung dort spiegelt die der UNO: Es wurden weit mehr Resolutionen gegen Israel als gegen alle anderen Länder insgesamt eingereicht. Im Wrangelkiez tummelt es nur von Antisemiten und Identitären.

Manche merken instinktiv, dass „Israelkritik“ extrem problematisch ist, weil es fast immer um die Vernichtung des Staates im Spezifischen und um Antisemitismus im Allgemeinen geht. Daher folgen bespielsweise Dementis und Zitate von antizionistischen Juden um Persilscheine einzusammeln. Nun geht es „intellektuell“ weiter:

Berin differenziert
Nein, mit der Einstellung soll man nicht bloß „um-gehen“, sondern direkt an-gehen. Folgende Screenshots (eine Auswahl) belegen, wer „Schuld“ sein soll. Die Kommentare reichen von „ironischen“ Hitleranrufen um die Sache zu klären bis hin zu Verschwörungstheorien gegen Israel.  So weit zur „Einstellung“.

Berin Hitler

Wenn man Zweifel hat, ob es sich doch um „Israelkritik“ handelt, weiter unten werden Israel und das Judentum doch synonym betrachtet. So viel Shit in einem Hirn.

Berin antisemitin02

Und – ich habe fast vergessen – das ICH, das opportunistisch zu einem WIR mutiert, findet Lob bei der Israelkritikerin und AKP-Identitärin, „einer wichtigen Netzworkerin aus unserem Kiez. Freiwillig, unentgeltlich und unentbehrlich!! Wir stehen hinter B. und hoffen auf Klärung von Seiten der NUK  und von Seiten des Bezirks bzgl. Nachbarschaftsengagement. Kreuzberg ist interkulturell konfliktfähig und heißt seine neuen NachbarInnen willkommen. B. hat dies immer berherzigt!!“

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Bambi meets Sally

IMG_3863

Das bunte Leben wird im Disneylandstil auf der Fassade der „Eroberer-Moschee“ gefeiert.

„In Berlin ist die Zahl der Salafisten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Das geht aus einer Analyse des Berliner Verfassungsschutzes hervor. Demnach hat sich die Anzahl der Personen, die der Szene angehören, seit 2011 verdoppelt und liegt derzeit bei etwa 950. Die Zahl der gewaltbereiten Salafisten soll sich im gleichen Zeitraum sogar vervierfacht haben.“ So berichtet die Abendschau am 17. Jan 2018.

Auch im bunten Kreuzberg fühlen sich Extremisten pudelwohl. In der Reportage widerspricht die Islamexpertin Claudia Dantschke deutlich: Die Anzahl und Ausbreitung der Szene ist nach ihren Kenntnissen wesentlich größer als im Berliner Senatsbericht dargestellt. Als ein islamischer Verein im Wrangelkiez vor etwa zehn Jahren einen Neubau plante, führte Frau Dantschke mit ihrem Mitstreiter Ali Yildirim im Vorfeld eine Gesprächsrunde in einer öffentlichen Einrichtung im Wrangelkiez. Ich war auch anwesend. Der Saal war voll, aber es waren scheinbar keine Muslime dort. Der eingeladene Imam hatte im letzten Moment abgesagt und keine Vertretung hingeschickt. Apologeten meinten, Muslime hätten gerade im toleranten Wrangelkiez dabei nichts Gutes zu erwarten, sogar Angst vor der Kritik. Eine erbärmliche pauschalisierende Erklärung ist das.

Nicht alle Menschen im Kiez freuen sich über das Vereinshaus. Als ich eines Tages die Baustelle in Öl malte, wurde ich von einem bärtigen Mann aus der Türkei angepöbelt. Er rannte zu mir von der anderen Straßenseite und fragte mich, ob ich wüßte, dass sich dort Faschisten treffen. Wie soll ich das wissen? Ich werte keine reaktionäre Ideologien auf, wenn ich als Künstler vor Ort eine Gebäudefassade auf einer Leinwand male. Nicht alle Türken sind Faschisten, nur etwa 60% der türkischen Staatsangehörigen in Berlin, die gewählt hatten, hatten im Sinne des Autokraten Erdogan ihre Stimmzettel angekreuzt. Manche türkischen Identitären sind sogar darüber stolz und können ohne Widerspruch in die Kamera grinsen.

„‚Viele Türken wissen, dass (Fatih Camii) eine Milli-Görüs-Moschee ist’, sagt (die deutsche Journalistin und Publizistin, Claudia) Dantschke. Milli Görüs wird vom Verfassungsschutz als extremistisch eingestuft, Verflechtungen mit der IFB (Islamische Föderation Berlin) sind bekannt. Die Föderation selbst bestreitet dagegen die Vorwürfe.“ Das war 2004 in der TAZ. Seitdem hört man von selbsternannten Kiez-Kennern und Tour Guides, dass sich alles zum Besseren – whatever the hell that means – entwickelt hat. Ob der Verein tatsächlich nur Süsskram aus Metrokübeln am Tag der offenen Moschee verteilen will – dazu hat Frau Dantschke noch keine Updates geliefert. Nun sieht man heute, dass es um den Verein von reaktionären Identitären nur so wimmelt. Sie scheuen sich nicht, den national-faschistischen Wolfsgruß oder den Rabia-Gruß der Muslimbrüder öffentlich zu zeigen.

 

Bildschirmfoto 2017-11-12 um 17.36.10

Dass die „politisch Aktiven“ im Wrangelkiez sich dafür nicht interessieren, propagiert eine oberflächige und museale Identität des Wrangelkiezes, die einem unkritischen „SO36“ Mythos nachtrauert, aber gleichzeitig damit gedopte Touristen bedient.

William Wires, 19. Januar 2018

Fatih Graffiti

Veröffentlicht unter Allgemein, Bizim Kiez, Deutsch, ICH Wrangelkiez, Islam, Lokalpolitik, Wrangelkiez | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Trendy Journalismus

IMG_3064
“Kreuzberg has a reputation for being one of Berlin’s edgiest districts; it’s full of punks, anti-fascists, and other lefty-types. The neighbourhood is widely perceived as being „cool,“ …

Wow!

Seltsam wie ganze im Wrangelkiez mitbestimmende Bevölkerungsgruppen weggelassen werden. Ähnlich wie in Berichten über Kleindealer im Görlitzer Park, liest man nie über die rassistische Drogenmafia und den Geldfluss, die Drogenabhängigen, auch nie über die antisemitisch veranlagten türkischen und sonstigen Identitären und Faschisten, die Feuerteufel. Ob die trashy Touri-Restaurants, die Tür an Tür die Falckensteinstraße verunstalten, Chicken Shit Buden und die Drink and Drunk Spätis “cool” sind, ist Geschmacksache. Zum Interview sind diese Akteure nie bereit; sie könnten den journalistischen Eifer überstrapazieren und das konstruierte Bild von der Nachbarschaft ins Wanken bringen.

Cool – zumindest für die Bewohner – ist es im neuen „Ecosystem“ nicht, wenn Gastronomen mit spitzen Ellbogen große öffentliche Flächen von der Nachbarschaft mit Bierbänken besetzen und damit Massen von Easyjetters anlocken.

Im verlinkten Artikel über den Einzug der Firma Google mit zehn Mitarbeitern auf eine bescheidene 2400 qm Fläche im Umspannwerk Kreuzberg, rutscht die Hysterie ins Absurde:

„Yes, gentrification is part of Berlin, but Google coming in to the heart of Kreuzberg is like a conservative, right-winged, homophobic person going to Kit Kat Club. It makes no sense.“

Ein anderer Startupper, der wie Google ein Teil der “hippen Szene” sein will, lamentiert, anderen Startuppers in pricey Cafés mit funny englischen Namen zu begegnen.

Wieso nimmt Google – immerhin einer der reichsten Konzerne der Welt – die sich häufenden Bedenken nicht ernst, und sucht sich einen anderen Standort?

Ob das verstaubte SO36-Freiluftmuseum “Wrangelkiez” den perfekten „Ecosystem“ für ein Laden wie Google hergibt? Diese Frage werden bestimmt viele besorgte Journalisten und “Aktiven” nachgooglen.

William Wires, 19. Dez. 2017

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Bizim Kiez, Deutsch, Lokalpolitik, Politik, Wrangelkiez | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Alle Jahre zuwider

Bildschirmfoto 2017-12-14 um 19.19.32
Obwohl das Bild von Joseph und Maria vor der sogenannten “Apartheid Mauer” routinemäßig jeden Dezember die Runde macht, erhält es trotzdem keine Wahrheiten. Bekannt als die “Bansky Christmas Card”, strotzt es nur so von Propaganda und historischer Ignoranz.


Zu biblischen Zeiten wurde die Bevölkerung der römischen Provinzen aufgefordert, sich im Geburtsort beim lokalen Finanzamt anzumelden. Eine reine Volkszählung war das nicht. Joseph und Maria folgten dieser behördlichen Aufforderung und reisten für einen temporären Aufenthalt nach Bethlehem. So viele Herbergen gab’s damals nicht. Bei den Massen an Herumziehenden hatte das Ehepaar Glück ein Dach über dem Kopf gefunden zu haben. Diese Menschen waren weder Migranten noch Flüchtlinge. Heute wäre so eine Reise nach Bethlehem lebensgefährlich. Juden werden heute in Judäa von kranken Killern auf offener Straße routinemäßig ermordet. Sie – weil sie Juden sind – dürften erst gar nicht nach Bethlehem einreisen.

Apartheid herrscht am wenigsten in Israel. Israel hat einen arabisch-muslimischen Anteil von ca. 20%. Es herrscht in Israel Religionsfreiheit und alle Bürger genießen die gleichen Rechte und Pflichten. Gegenteilig herrscht in allen Nachbarländern Ungleichheit. Tatsächlich emigrieren nicht-muslimische Bevölkerungen seit Hunderten Jahren aus den islamischen Ländern. Inzwischen werden diese oft theokratisch-diktatorisch geführten Staaten immer mehr arabisch-muslimisch mit entsprechend abnehmender Multikulti. Die Hamas besteht drauf. In der Gründungscharta steht:

„Artikel 7: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn!“

„Artikel 13: Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. (…) Für die Palästina-Frage gibt es keine andere Lösung als den Djihad. Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit.“

Soviel zum Thema Apartheid und Antisemitismus.

Der Begriff Palästina ist eine rein geographische Bezeichnung, die die Römer über Hundert Jahre nach der Geburt Jesu eingeführt haben. Erst in den 60er Jahren im vergangenen Jahrhundert wurde die Bezeichnung durch den Kleptomanen Yassir Arafat auf eine “reine” Ethnie umgemünzt, mit dem Zweck den Juden ihren historischen und gegenwärtigen Bezug zu Israel zu negieren. Dazu wurde von der UNO ausschliesslich für die -arabischen – “Palästinenser” die UNRWA geschaffen. Weltweit einzigartig ist die Einrichtung, dass der Flüchtlingsstatus vererbbar ist. Das heißt nur durch die Geburtenraten werden immer mehr “Flüchtlinge” geschaffen; aus 500,000 Arabern, die auf die Vernichtung Israels warteten, wurden nun 4,2 Millionen “Flüchtlinge”. Mit einer Selbstverständlichkeit wird diesem neu geschaffenen Völkchen von den Nachbarländern keine Chance, geschweige die Staatsbürgerschaft, gegeben.  Sie werden als bloßes Erpressungsmittel gegen die Juden eingesetzt. Für die 850,000 jüdischen Flüchtlinge von damals gibt’s keine gesonderte UN-Behörde und auch keine Restitution für ihr Hab und Gut, für Haus und Hof. In den meisten muslimischen Ländern leben kaum mehr Juden, in manchen gar keine. Die einzigen Orte, an denen Juden und Muslime friedlich miteinander leben, sind Israel, die USA und andere nicht-islamisch geführte Länder.

In der gesamten islamischen Welt herrscht mehr oder weniger “Apartheid”, Geschlechtertrennung, Schwulenhass, Antisemitismus und Ignoranz. Daher empfangen diese Länder seit Jahrhunderten keine nicht-muslimischen Immigranten, die Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit für zukünftige Generationen suchen.

Heute hätten die Juden Maria und Joseph keinen Grund nach Bethlehem zu pilgern.

William Wires, 15. Dez. 2017


P.S. Die antisemitische Kommentare zum Artikel über die “Bansky Christmas Card” spiegeln die Absichten des Bildes.
Warum die “Bansky Christmas Card” so übel ist:
Der geschickte Krieg der Vereinigten Nationen
Bethlehem im 21, JahrHundert

Veröffentlicht unter Allgemein, Antisemitismus, Deutsch, Geschichte, Islam, Israel, Politik | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar